Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Samstag 25. Oktober 2014  

Ulrike Draesner – Sieben Sprünge vom Rande der Welt

LESUNG IM RAHMEN VON "ZÜRICH LIEST '14" - Moderation: Klara Obermüller.

Datum: Samstag 25. Oktober 2014
Zeit: 19.30 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Autor/in:
Moderator/in:

17 Jahre nachdem Eustachius Grolmann im Januar des Kriegsjahres 1945 aus seiner Heimat, seinem Städtchen, seiner Kindheit «weggemacht wurde», auf der «schlesischen Gespenster- und Rettungswanderung» nach Bayern gespült wurde, kommt seine Tochter Simone zur Welt. In ihrem Leben – sie ist erfolgreiche Professorin für Verhaltensforschung, hat eine Familie gegründet – tauchen wie Bojen die Alpträume des Vaters auf, seine Angst vor Schnee zum Beispiel. Die Lebenswege der Grolmanns kreuzt Ulrike Draesner mit dem Schicksal einer aus Ostpolen nach Breslau vertriebenen Familie. Sie schildert in ihrem neuen Roman (Luchterhand 2014) ein Jahrhundert deutscher Geschichte, erzählt von Kriegskindern und Vertriebenen, Schicksal und Überlebenswillen – und schafft dabei so schöne Wörter wie Schönfliesser-Glück, unwiedergutbar, Urnen turnen und Bonbongeruch.

Ulrike Draesner, 1962 in München geboren, ist eine der profiliertesten deutschsprachigen Autorinnen, sie lebt in Berlin. Ihr Werk umfasst Lyrik, Prosa, Essayistik, Hörspiel. Für ihre Gedichte und Romane wurde Ulrike Draesner mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Joachim-Ringelnatz-Preis für Lyrik (2014), dem Roswitha-Preis (2013) und dem Solothurner Literaturpreis (2010).

Im Anschluss an die Lesung, um 20.30 Uhr, diskutieren Ulrike Draesner und Nino Haratischwili über das Schreiben von Generationenromanen und die Verknüpfung von Literatur und Geschichte. 

 

Bücher in der Museumsgesellschaft:

Eine Veranstaltung im Rahmen von «Zürich liest '14».

Büchertisch: www.buchland.ch