Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Dienstag 7. Juni 2011  

Sjón - Island

Datum: Dienstag 7. Juni 2011
Zeit: 20.00 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Moderator/in:
Teilnehmer/in:

Der isländische Autor Sjón liest aus seinem Roman «Das Gleissen der Nacht» (S. Fischer 2011) und seinen Gedichten. Das Gespräch mit dem Autor führt Ursula Giger in deutscher und isländischer Sprache. Aus der deutschen Übersetzung liest Gian Töndury.
 

Am 8. Juni feiert das Netzwerk der Literaturhäuser gemeinsam mit ARTE im Rahmen von «Sagenhaftes Island» einen «Tag der isländischen Poesie». In den Literaturhäusern Rostock, Hamburg, Berlin, Leipzig, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, München, Zürich (hier bereits am 7. Juni), Salzburg und Graz finden an diesem Tag Lesungen zur isländischen Lyrik statt. Ausserdem wurden zu 10 ausgesuchten Gedichten von StudentInnen der Kunsthochschule Reykjavík Videos gedreht, die im Literaturhaus Zürich ebenfalls im Rahmen der Abendveranstaltung gezeigt werden.

Sjón (Sigurjón B. Sigurdsson) ist einer der originellsten Köpfe der jüngeren isländischen Schriftsteller. Er schreibt Gedichte, Songtexte, Romane und Drehbücher (seine Texte für Lars von Triers Film «Dancer in the Dark» mit Björk in der Hauptrolle wurden für den Oscar nominiert). Für seinen Roman «Schattenfuchs» erhielt er den Literaturpreis des Nordischen Rates 2005.

In seinem neuen Roman «Das Gleissen der Nacht» lässt Sjón das Island des 17. Jahrhunderts vor unseren Augen erstehen, das geprägt ist von bitterer Armut und Naturgewalten, aber auch voller Magie ist. In dieser Zeit lebt Jónas «der Gelehrte», Runenkundler und Dichter, Naturwissenschaftler und Heilkundiger. Er versucht, sich auf seine Zeit einen Reim zu machen, Gottes Schöpfungswerk zu erklären oder zu widerlegen. Sein Anderssein verschafft ihm viele Neider, die ihn von einem Abenteuer in das andere treiben – bis in den Bauch eines Grönlandwals.

Mit freundlicher Unterstützung von «Sagenhaftes Island», Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2011, des Programms «Kultur» der Europäischen Union und ARTE.