Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Montag 28. März 2011  

Vanessa F. Fogel

Datum: Montag 28. März 2011
Zeit: 20.00 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Autor/in:
Moderator/in:

Vanessa F. Fogel liest aus ihrem ersten Roman «Sag es mir» (Weissbooks Verlag 2011). Mit der Autorin spricht Klara Obermüller.

«Sag es mir» ist eine Geschichte, die um die grossen Themen wie Erinnerung, Vergessen und Vergebung kreist und persönliche Krisen und kollektive Katastrophen verwebt und beleuchtet. «Wäre es besser, zu vergessen? Zu vergeben? Wie macht man das?», fragt sich Fela, eine junge Jüdin und die Ich-Erzählerin aus Vanessa F. Fogels Romandebüt. Die Erinnerung ist ein zentrales Moment in Fogels Buch. Fela fürchtet jedes Jahr Jom Haschoa, den Erinnerungstag an den Holocaust. Ohnmächtig folgt sie den immer gleichen Ritualen im Land: ehemalige KZ-Häftlinge sprechen in Schulen, Dokumentationen flimmern über den Fernseher, es werden Lieder gesungen, die jedes Kind kennt. Vanessa F. Fogel begibt sich mit ihrer Hauptakteurin auf den Weg nach Tel Aviv, über New York, Berlin und ins polnische Czelad, um Antworten auf ihre Fragen zu finden, die bis in die Gegenwart auf die Konstellation und die Geschicke ihrer Familie einwirken.

Vanessa F. Fogel, geboren 1981 in Frankfurt am Main, wuchs in Israel auf. 1999 bis 2003 hat sie Komparatistik an der Cornell University in New York studiert. Sie arbeitete als Chefredakteurin des «Graphis-Magazins» und im Kunstbereich. Seit 2009 verbringt Vanessa F. Fogel viel Zeit in Tel Aviv.

Bücher in der Museumsgesellschaft: