Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Sonntag 27. Januar 2013  

Wahlverwandtschaften – Literatur und Musik

"Zum Sterben braucht man nur lebendig sein" – Jorge Luis Borges, Astor Piazzolla

Datum: Sonntag 27. Januar 2013
Zeit: 11.15 Uhr
Ort: Tonhalle, Kleiner Saal, Claridenstrasse 7
Preis normal CHF 30.00

Teilnehmer/in:
Reihe:

Jens Andermann, Professor für Iberoromanische Literaturwissenschaft an der Universität Zürich hält die Einführung, der Schauspieler Thomas Sarbacher liest aus Erzählungen und Gedichten Jorge Luis Borges‘.

Die Tonhalle-Musiker

Thomas García, Violine
Oscar García,
Violine
Michel Rouilly,
Viola
Andreas Sami,
Violoncello
Frank Sanderell,
Kontrabass

spielen Musik von Astor Piazzolla und argentinische Tangos.

Astor Piazzolla
Cuatro Estaciones Porteñas (Vier Jahreszeiten), Bearbeitung für Streichquintett

Jorge Luis Borges
Erzählungen und Gedichte

 

Der Dichter Jorge Luis Borges (1899 - 1986) hat dem mythischen Buenos Aires mit seinen Patios, seiner Musik und den ureigenen sozialen Figuren/ Typen in seinem Œuvre ein vielschichtiges Denkmal gesetzt. Der argentinische Tango verkörpert im Gegenzug im musikalischen Ausdruck die nämliche Lebenswelt. «Und ich hörte noch das Echo der Tangos von Arolas und von Greco, die –  wie ich sah –  man auf den Gehsteigen tanzte.» (J. L. Borges) Was Borges in literarischer Dichte und Feinheit hinkriegt, schafft Piazzolla in klanglicher Form, nämlich den argentinischen Tango mit seinem Lebensgefühl heraufzubeschwören, in Wort und Ton fühlbar zu machen. Die argentinische Matinée widmet sich ebendieser Verknüpfung von Musik als Ausdruck einer archaischen Lebenswelt in den Gedichten und Prosastücken Borges‘ mit dem «tango nuevo» Piazzollas‘.

In Zusammenarbeit mit dem Tonhalle-Orchester Zürich

 

Kartenvorverkauf nur über die Tonhalle (044 206 34 34) möglich.
Alle reservierten Karten müssen bis 25. Januar an der Kasse der Tonhalle
abgeholt werden.