Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Freitag 21. Februar 2020  

Wie über Afrika schreiben? Eröffnungsabend mit Zakes Mda und Koleka Putuma.

TAGE SÜDAFRIKANISCHER LITERATUR - Eröffnungsabend. // Moderation: Blas Ulibarri, deutsche Lesung: Miriam Japp.

Datum: Freitag 21. Februar 2020
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: Literaturhaus Zürich, Limmatquai 62, 8001 Zürich
Preis normal CHF 20.00
Preis ermässigt CHF 14.00
Preis Mitglieder CHF 12.00

Zakes Mda (*1948) ist Schriftsteller und Dramaturg, Maler und Komponist, er gehört zu den wichtigsten Stimmen der afrikanischen Literatur. Seine Autobiographie wurde zum New York Times Notable Book 2012 gewählt, sein neuster Roman erzählt vom Schicksal einer Gruppe von Zulu-Tänzern in New York im 19. Jahrhundert. Auf Deutsch erschienen von ihm «Die Madonna von Excelsior» (Unionsverlag, 2005) und «Der Walrufer» (Unionsverlag, 2006). Er lebt in den USA, wo er emeritierter Professor an der Ohio University ist und in Südafrika, wo er als Extraordinary Professor Englisch an der University of the Western Cape lehrt und die Produktionsfirma für Animationsfilme NeoZane leitet.

Koleka Putuma wurde1993 im südafrikanischen Port Elizabeth geboren. Im Sturm eroberte die preisgekrönte Dramatikerin und Spoken-Word-Künstlerin die südafrikanische Literaturwelt mit ihrem Lyrik-Debüt «Collective Amnesia», das 2017 zum City Press Book of the Year ernannt wurde, und im Januar 2020 auf Deutsch im Wunderhorn Verlag erscheint. Sie wurde 2018 vom Forbes Magazin in die Liste der 30 vielversprechendsten afrikanischen Kreativen unter 30 aufgenommen. 

Die beiden unterhalten sich in einem «Dialog der Generationen» darüber, wie sie in ihren jeweiligen Werken Bezug auf die südafrikanische Geschichte und Gegenwart nehmen, und wie sie die ältere und aktuelle afrikanische Literatur lesen.

Das Gespräch findet auf Englisch statt.

Büchertisch: Pile of Books.

In Kooperation mit und mit Unterstützung von: 

Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, Südkulturfonds, Fachstelle Kultur des Kantons Zürich, Abantu Book Festival, Max Geilinger-Stiftung, Übersetzerhaus Looren, Englisches Seminar der Universität Zürich, Zentrum für Afrikastudien Basel, Basler Afrika Bibliographien, Arthouse Movie, Fotomuseum Winterthur, Fumetto Comic Festival Luzern, Literaturecho