Fr 22.2.  
2019  
20:00 Uhr
Argentinische Geschichte im Spiegel der Literatur: Alan Pauls.
Ort: Literaturhaus Zürich, Limmatquai 62, 8001 Zürich
TAGE ARGENTINISCHER LITERATUR - Eröffnungsabend. // Moderation: Silvia Fehrmann. Lesung: Thomas Sarbacher.

Alan Pauls, *1959 in Buenos Aires, ist eine der wichtigsten Stimmen in der zeitgenössischen argentinischen Literatur. Er hat Literatur gelehrt und als Redakteur bei einer Tageszeitung gearbeitet, ist Autor von Drehbüchern, Filmkritiken, Essays und Romanen, sowie Übersetzer. Seine argentinische Trilogie («Geschichte der Tränen», «Geschichte der Haare», «Geschichte des Geldes») ist auf Deutsch bei Klett-Cotta erschienen und entwirft ein vielschichtiges Bild der Jahre der Militärdiktatur. Pauls erzählt darin aus unterschiedlichsten Perspektiven (u.a. der eines Kindes), facetten- und nuancenreich und sprachlich höchst virtuos. Zuletzt hat er einen autobiographischen Essay über das Lesen veröffentlicht.

Das Gespräch mit Alan Pauls führt Silvia Fehrmann (Deutsch-Argentinierin, Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin, Leiterin des DAAD-Künstlerprogramms in Berlin).

Das Gespräch findet auf Spanisch mit deutscher Übersetzung (Dorian Occhiuzzi) statt. 

Büchertisch: Librería El Cóndor, Buchhandlung im Volkshaus.

In Kooperation mit und dank Unterstützung von:

Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia (u.a. im Rahmen des Programms «COINCIDENCIA - Kulturaustausch Südamerika-Schweiz»), Avina Stiftung, Albert Huber-Stiftung, Fachstelle Kultur des Kantons Zürich, Übersetzerhaus Looren, Romanisches Seminar der Universität Zürich und SNF-Forschungsprojekt «Contested Amnesia and Dissonant Narratives in the Global South», Zeitschrift «Reportagen», Kino Xenix, Internationales Comic-Festival Fumetto, Internationales Literaturfestival Buenos Aires FILBA, Argentinische Botschaft in der Schweiz.

Auf VoiceRepublic nachzuhören!