Di 22.6.  
2021  
19:30 Uhr
AUSVERKAUFT --- Café Philo: Was heisst eigentlich «Identität»?
Ort: Literaturhaus Zürich, Limmatquai 62, 8001 Zürich
Gesprächsleitung: Christine Abbt und Michael Pfister.

Identität nicht mehr im Singular zu denken, sondern von mehreren möglichen Identitäten auszugehen, ist nicht mehr revolutionär. Uns ist vermehrt bewusst, dass wir nicht nur «sind», sondern auch Rollen spielen, «performen». Zur Debatte gehört aber momentan auch die Verfestigung von Rollenzuschreibungen und Zugehörigkeiten. Ist der pluralistische, offene, bewegliche Identitätsdiskurs im Endeffekt einer, von dem wieder die ‚herrschende weisse, heteronormierte‘ Mehrheit profitiert? Ist die Aufweichung der Kriterien, auch sprachlich, nur das Zeichen eines letzten Aufbäumens der Postmoderne? Oder sind wir schon in einer neuen fundamentalistischen Welt der Identitätspolitik angekommen, in der Texte nur noch von Menschen mit dem gleichen Erfahrungshorizont übersetzt werden dürfen? Gibt es statt Diskussionen nur noch Grabenkämpfe?

Hier können Sie die Texte zur Lektüre herunterladen: François Jullien «Es gibt keine kulturelle Identität», Jean Améry «Der Zwang und Unmöglichkeit, Jude zu sein», Gayatri Chakravorty Spivak «Can the Subaltern Speak?», Sochin Blatter  «Doppelbürgschaft und Demokratie», Daniel Graf in Der Republik über identitätspolitische Debatten und Ausschnitte aus Mithu Sanyals Roman «Identitti»

Karten können online oder in unserer Bibliothek gekauft werden (keine Reservation, keine Rückerstattung).

Die Veranstaltung findet im Literaturhaus live vor Publikum statt. Platzzahl beschränkt.

Informationen zu unserem Schutzkonzept finden Sie hier.