So 28.2.  
2021  
14:00 Uhr
Es war einmal in Slowenien: Drago Jančar und Zora del Buono
Ort: Online-Veranstaltung
TAGE SÜDOSTEUROPÄISCHER LITERATUR. // Lesung und Gespräch. // Moderation: Thomas Grob. Deutsche Lesung: Daniel Hajdu.

Drago Jančar lebt in Ljubljana und gilt als der bedeutendste zeitgenössische Autor seines Landes; seine Romane, Essays und Stücke wurden in viele Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet. 1974 wurde er wegen «feindlicher Propaganda» inhaftiert. Zuletzt erschien der Roman «Wenn die Liebe ruht» (Zsolnay 2019), über die Kriegsjahre in Maribor und den Beginn der kommunistischen Herrschaft. Zora del Buono lebt in Berlin und Zürich. Sie ist Autorin und Architektin, Gründungsmitglied und Kulturredakteurin der Zeitschrift «mare». Ihr Roman «Die Marschallin» (C.H. Beck 2020) beruht auf der Lebensgeschichte ihrer in Slowenien geborenen Grossmutter, die intensiv in die grossen politischen und gesellschaftlichen Umbrüche ihrer Zeit involviert war. Die beiden unterhalten sich über ihr Schreiben, die Umbrüche der slowenischen Geschichte und starke Frauenfiguren.

Zora del Buono ist zu Gast im Literaturhaus, Drago Jančar ist uns per Zoom zugeschaltet. Das Gespräch findet auf Deutsch und Englisch statt.

Online Live-Stream: Hier geht es zum Live-Stream – dieser steht kostenlos zur Verfügung.

Möchten Sie einen freiwilligen Unkostenbeitrag leisten?
Sie können über «Karten kaufen» einen Betrag von 5, 10 oder 20 Franken wählen.
(Sie werden keine Mail mit Link erhalten, dieser ist oben abrufbar. Es wird automatisch ein Ticket erstellt, das Ihnen als Quittung dient.)

Virtueller Büchertisch: Buchhandlung Mille et deux feuilles. Hier kommen Sie direkt zum Bestellformular der Buchhandlung.