Di 15.6.  
2021  
19:30 Uhr
Lesezirkel: Iris Wolff - Die Unschärfe der Welt
Ort: Online-Veranstaltung
Via Zoom haben alle, die das Buch gelesen haben, die Möglichkeit, an der Diskussion teilzunehmen. // Moderation: Isabelle Vonlanthen.

Drachen findet man, literarisch, vor allem in Märchen und Fantasy-Romanen. Aber auch in Iris Wolffs Familienroman «Die Unschärfe der Welt» (Klett & Cotta 2020)  spielt das Fabeltier eine wichtige Rolle – als Symbol für die Atmosphäre der Erstarrung und Furcht, die sich in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts über Rumänien gelegt hatte. Iris Wolff erzählt die Geschichte einer rumäniendeutschen Familie aus dem Banat über die Generationen hinweg. Sie ist ganz nah an ihren Figuren und lässt diesen doch ihre Geheimnisse in einem Buch, dessen Faszination auch in einer grossen sprachlichen Erfindungsgabe und poetischer Kraft begründet ist. Die Autorin wurde 1977 in Herrmannstadt, in Siebenbürgen (Rumänien) geboren, heute lebt sie in Freiburg. «Die Unschärfe der Welt» war nominiert für den Deutschen Buchpreis (Longlist).

Die Diskussion findet auf Zoom statt.

Bitte melden Sie sich via info@literaturhaus.ch an (der Link wird den angemeldeten Teilnehmer*innen am Veranstaltungstag zugeschickt).