Di 12.11.  
2019  
19:30 Uhr
Nobelpreisträgerin Olga Tokarczuk – Unrast, Die Jakobsbücher --- ABGESAGT
Ort: Vortragssaal, Kunsthaus Zürich, Heimplatz 1, 8001 Zürich
--- Die Lesung von Olga Tokarczuk muss leider abgesagt werden. Seit bekannt ist, dass sie den Literaturnobelpreis rückwirkend für 2018 erhalten wird, kann sich die polnische Autorin vor Interesse kaum retten. Aus diesem Grund musste sie mit grossem Bedauern alle Lesetermine in der Schweiz absagen. Die Lesung soll im Frühjahr 2020 nachgeholt werden. --- Schon lange prägt ihre Stimme die polnische Literatur, mit einem ihrer früheren Romane hat sie letztes Jahr den Man Booker International Prize gewonnen und jetzt auch den Nobelpreis für Literatur: Wir freuen uns auf Olga Tokarczuk! Moderation: Jens Herlth, deutsche Lesung: Lara Körte.

Für «Unrast» (auf Polnisch 2007 erschienen) wurde Olga Tokarczuk letztes Jahr mit dem Man Booker International Prize ausgezeichnet, ihr letzter Roman «Die Jakobsbücher» erhielt 2015 den wichtigsten polnischen Buchpreis Nike und jetzt erhält sie den Nobelpreis für Literatur. Beide Bücher erscheinen dieses Jahr in deutscher Übersetzung beim Zürcher Kampa-Verlag – und beide erzählen vom Unterwegssein, wenn auch in ganz unterschiedlicher Form. «Unrast» ist ein Kaleidoskop an Geschichten, Mythen, Notizen und Gedanken über das Reisen und die Verbindung zwischen Seele und Körper, Bewegung und Sein, Entwurzelung und Migration. «Die Jakobsbücher» handeln von Jakob Frank, dem Anführer einer mystischen Bewegung in Europa im 18. Jahrhundert – er war ein Grenzgänger und Suchender, den es nirgends lange hielt, weder bei einer Religion noch an einem Ort.

 

Partner: In Zusammenarbeit mit Culturescapes 2019 und den Slawischen Seminaren der Universitäten Fribourg und Zürich

Das Gespräch findet auf Polnisch mit deutscher Übersetzung (Isabelle Vonlanthen) statt.