So 29.11.  
2015  
11:00 Uhr
Verleihung des Jonathan-Swift-Preises an Eva Menasse
Lesung und Gespräch - Laudatio: Helmut Schödel (Süddeutsche Zeitung)

Der nach Jonathan Swift benannte Internationale Literaturpreis für Satire und Humor geht bei seiner ersten Verleihung an die österreichische Schriftstellerin Eva Menasse. Die Jury (Charles Lewinsky, Gerd Haffmans, Nelleke Geel) zeichnet damit ihre Fähigkeit aus, in ihren Werken immer auch die lächerliche Seite der Dinge zu sehen, ohne dabei an Ernsthaftigkeit zu verlieren. Eva Menasse, ursprünglich Journalistin, hatte ihren Durchbruch als Autorin 2005 mit dem satirisch überdrehten Familienroman «Vienna», der zahlreiche Preise erhielt. Ihre neuste Publikation ist der Essayband «Lieber aufgeregt als abgeklärt» (Kiepenheuer & Witsch 2015).  Der mit CHF 20.000 dotierte Preis soll jährlich zu Jonathan Swifts Geburtstag in Zürich verliehen werden.

 

Eva Menasse, *1970 in Wien, begann als Journalistin bei «Profil» in Wien. Sie wurde Redakteurin der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung», begleitete den Prozess um den Holocaust-Leugner David Irving in London. Sie lebt, nach Prag und Wien, seit 2003 als Publizistin und freie Schriftstellerin in Berlin.

Eintritt frei, Reservation empfohlen

Büchertisch: Buchhandlung am Hottingerplatz

Partner: Eine Veranstaltung des Jonathan-Swift-Literaturpreises