Do 6.4.  
2017  
19:30 Uhr
Writer in Residence: Viktor Martinowitsch – Mova
Moderation: Thomas Weiler, deutsche Lesung: Lotti Happle.

Probieren Sie ruhig einmal! «Mova» (Voland & Quist 2016) ist nicht nur der Titel von Viktor Martinowitschs zweitem ins Deutsche übersetzten Roman, sondern auch der Name einer Droge, die durch die Lektüre unverständlicher kleiner Briefchen beglückende Rauschzustände auslöst. Im Jahr 4741 gelangt diese Droge trotz drakonischer Strafen immer wieder nach Minsk. Temporeich und mit comichaften Zeichnungen illustriert (Illustrationen: Natallia Harachaya), erzählt Martinowitsch von chinesischen Triaden, belarussischen Untergrundkämpfer und der staatlichen Suchtmittelkontrolle, die in den Drogenkrieg verstrickt sind. Oder geht es eigentlich um etwas ganz Anderes? «Eine Groteske, ein Krimi, ein Alptraum, ein Rausch. Heftiger Stoff in Buchform, dessen Konsum man nur…empfehlen kann.« (Deutschlandradio Kultur) Das Gespräch mit Viktor Martinowitsch führt sein Übersetzer Thomas Weiler.

Das Gespräch findet auf Weissrussisch mit deutscher Übersetzung statt.

Büchertisch: Volkshaus

Auf Voice Republic nachzuhören!

Ein Projekt von Literaturhaus Zürich und Stiftung PWG, mit Unterstützung von Stadt und Kanton Zürich, Einrichtungspartner: wohnbedarf. Mehr Informationen auf www.writers-in-residence.ch