Mi 19.1.  
19:30 Uhr
Do 20.1.  
19:30 Uhr
So 23.1.  
17:00 Uhr
A2_janvier-francophone_2022_DEF

Das Literaturhaus ruft den «Janvier francophone» aus. Drei der wichtigsten Stimmen der französischen Gegenwartsliteratur werden zu hören sein! Hervé le Tellier sera à l’affiche avec «L’anomalie», Nina Bouraoui présentara «Otages», Marie NDiaye viendra parler de «La vengeance m’appartient».

13.1.2022 – Am Sonntag 16.1. erlebte das Publikum eine besonders feierliche Ausgabe der Reihe Literatur und Musik. Zora del Buono hat anlässlich der Wiedereröffnung der Tonhalle Zürich eine dreiteilige Erzählung über die Liebe, die Musik, und natürlich über die Tonhalle geschrieben. Entstanden ist ein Text zur Gesellschaftsgeschichte Zürichs und darüber hinaus, ein Kunstwerk voll Raffinesse und Zärtlichkeit. Ein Gespräch über den Prozess, der dazu geführt hat.
Lesen
/ 3 Minuten

Jeden Monat kürt eine Jury einen Text. Am Ende des Jahres werden die zwölf besten Beiträge in einer Anthologie zusammengefasst und die Wettbewerbsgewinner*innen präsentieren ihre Texte auf der Bühne des Literaturhaus Zürich.

Anfang Februar 2022 wird die portugiesisch-angolanische Autorin Djaimilia Pereira de Almeida als 23. Writer in Residence nach Zürich kommen. Währen fünf Monaten wird sie in der von der Stiftung PWG zur Verfügung gestellten Gastautor*innen-Wohnung ihr temporäres Zuhause finden.

Newsletter Literaturhaus

Literatur-Verfilmungen auf ARTE

«12 Years a Slave», «Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm», «Stephen King: Das notwendige Böse» und viele mehr… Das sind die Literatur-Filmtipps unseres Medienpartners ARTE für den Januar.

Unsere Partner und Sponsoren

Das Literaturhaus Zürich ist eine Einrichtung der Museumsgesellschaft. Im Sinne einer Partnerschaft wird das Literaturhaus von Stadt Zürich Kultur sowie von der Zürcher Kantonalbank unterstützt.

Die Kultur- bzw. Medienpartner sind ARTE und der Medienbeobachter ARGUS.
Das Literaturhaus ist Mitglied des Netzwerks der Literaturhäuser literaturhaus.net.
Ein grosses Dankeschön geht an das Hotel Kindli, Gisela Lacher.