Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Dienstag 26. Juni 2001  

Hell und keck

Datum: Dienstag 26. Juni 2001
Zeit: 20.00 Uhr
0.00

Teilnehmer/in:

Anne-Marie Blanc liest den
Briefwechsel zwischen Johanna Spyri und Conrad Ferdinand Meyer

«Der vorwiegende Eindruck war der des Hellen u: Kecken, eine grosse Qualitä», schreibt C. F. Meyer am 5. Juli 1880 an Johanna Spyri, nachdem sie ihm ihre Räubergeschichte «Peppino» zugeschickt hat. 1880 ist auch das Erscheinungsjahr des «Heidi», und C.F. Meyer bestätigt ohne Verzug den «jungen u: frischen Eindruck», den ihm diese «kräftig durchgeführte» Erzählung macht. Von diesem Jahr an intensiviert sich der Kontakt zwischen Johanna Spyri (1827-1901) und C.F. Meyer (1825-1898) aufgrund einer Verabredung, sich die Werke jeweils nach Erscheinen zuzuschicken.
Bei aller gesellschaftlich gebotenen Distanz und wohl auch dem Wunsch, aus der eigenen Werkstatt nicht mehr preiszugeben, als dem Schaffensprozess gut tut, spricht aus diesem seltenen Briefwechsel das Betriebsfieber zweier grundverschiedener Autoren, deren gegenseitiger Respekt von milder Ironie und nicht durchwegs neidloser Bewunderung geprägt ist.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Heidi-Ausstellung im Strauhof