Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Sonntag 6. November 2016  

Sofalesung: Jacqueline Moser – Ich wünsche, wir begegneten uns neu

Moderation: Martina Läubli

Datum: Sonntag 6. November 2016
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: In der WG von Julia Häcki, Shilstrasse 61, 8001 Zürich
10.00

Autor/in:
Moderator/in:

Was ist Glück? Diese ewige Sinnfrage zieht sich durch Jaqueline Mosers neuen Roman «Ich wünsche, wir begegneten uns neu» (Bilger Verlag). Entlang der kleinsten, subversiven Aktivitäten, aber auch der grossen Brüche, die das Leben bereithält, folgen die Leser und Leserinnen Ella, einer bildenden Künstlerin und Grafikerin, und ihrem kleinen Sohn, dem wilden Milo. Schicht um Schicht, einer Zwiebel gleich, entledigt sich Ella im Laufe des Romans ihres Lebens. Moser legt eine Sammlung aus Notaten vor, die sich schliesslich zu einer Geschichte um Erinnerungen und Träume fügt. Nach dem poetisch-starken und eindrücklichen Debüt «Lose Tage» (2008) ist dies ihr zweiter Roman.

Jacqueline Moser wurde 1965 in Basel geboren. Als junge Erwachsene reiste sie längere Zeit durch Westafrika und Asien. Ihre Vorfahren lebten über Generationen in einer Schweizer Kolonie, in einem Dorf in Bessarabien (das zu Südrussland, später zu Rumänien und der UdSSR gehörte und heute in der Ukraine liegt), bis die Familie in den 40er Jahren nach langjährigen Umwegen zurück in die Schweiz floh.

 

Bücher in der Museumsgesellschaft:

Sofalesungen.ch ist eine Initiative des Förderfonds Engagement Migros in Kooperation mit verschiedenen Schweizer Literaturhäusern.