Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Freitag 26. Februar 2021  

Tage südosteuropäischer Literatur

Literaturfestival vor Ort - hybrid - online. Mit Lana Bastašić, Alida Bremer, Zora del Buono, Lidija Dimkovska, Marko Dinić, Frenkie, Drago Jančar, Melinda Nadj Abonji, Damir Ovčina, Karl Rühmann, Alexander Sitzmann, Ivana Sajko, Dragan Velikić, Mirjana und Klaus Wittmann, Dragica Rajčić Holzner, Ivna Žic u.a.

Datum: Freitag 26. Februar 2021
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: Literaturhaus Zürich, Limmatquai 62, 8001 Zürich
Preis ab CHF 5

Seit sechs Jahren findet jeweils Ende Februar im Literaturhaus ein Festival statt, das sich der Literatur einer Region oder eines Landes widmet. Das Eintauchen in eine Vielzahl von Geschichten und Perspektiven ermöglicht überraschende Entdeckungsreisen und Erkenntnisse, die sonst verborgen blieben. Der Fokus des nächsten Festivals liegt auf Südosteuropa: 2021 jährt sich zum dreissigsten Mal das Ende des Vielvölkerstaates Jugoslawien. Vieles ist im Aufbruch und in Bewegung, vieles bleibt konfliktvoll. Gerade Autor*innen schauen hin und nicht weg - zum Beispiel, indem sie über einen Krieg schreiben, den alle vergessen möchten, der aber noch viele Lebensläufe bestimmt. Das Literaturhaus lädt Autor*innen, Übersetzer*innen und Künstler*innen ein, in Lesungen, Podiumsdiskussionen, Übersetzergesprächen und Performances ihre Werke vorzustellen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Zu Wort kommen auch zahlreiche Kulturschaffende und Schriftsteller*innen, die in den letzten Jahrzehnten aus dem Balkan in die Schweiz gekommen sind und hier heute zu den spannendsten literarischen Stimmen gehören.

Das definitive Programm mit den einzelnen Veranstaltungen und genaueren Informationen zur Form der Durchführung finden Sie hier ab Mitte Januar.

In Kooperation mit und mit Unterstützung von:

Traduki, Landis & Gyr Stiftung, Südkulturfonds, Ernst Göhner Stiftung, Fachstelle Kultur des Kantons Zürich, Elisabeth Weber Stiftung, Übersetzerhaus Looren, Slawisches und Historisches Seminar der Universität Zürich, Litar, Literaturecho, Oertlistiftung, Stiftung , JuLl u.a.