Weltenlesen, mit Shqipe Sylejmani und Ljiljana Pospisek
27. April 2022

Hier, dort, überall: In der Reihe «Weltenliteratur» stellen dieses Mal Autor*innen ihre Werke vor, die in der Schweiz aufwuchsen, in ihrer frühen Kindheit jedoch in einem anderen Land lebten. Welche Art Literatur entsteht dadurch? Ljiljana Pospisek und Shqipe Sylejmani waren am 12.4. im Literaturhaus Zürich zu Gast und haben von ihrem Schaffen erzählt und aus ihren Büchern gelesen. Moderation: Dragica Rajčić Holzner

Ljiljana Pospisek ist 1976 in der Schweiz geboren und wuchs zunächst bei den Grosseltern in Serbien auf. 1981 zog sie zu ihren Eltern ins Sarganserland. Sie studierte an den Universitäten Zürich und Bern Germanistik und Philosophie und liess sich als Gymnasiallehrerin ausbilden. 2019 erhielt sie den Schweizer Autobiographie Award. Es folgte die Zusammenarbeit mit der Schriftstellerin Dragica Rajčić Holzner im Rahmen des Doubles-Projekts der Migroskulturförderung. 2020 erhielt sie das Stipendium für das Belgrader Atelier der Städtekonferenz Kultur (SKK). Hier online ihre Geschichte lesen.

Shqipe Sylejmani wurde 1988 in Prishtina, Kosovo, geboren und lebt seit  1992 in der Schweiz. Sie studierte Journalismus und Kommunikation in Zürich und arbeitete unter anderem als Journalistin in der Schweiz und in New York. Seit 2018 engagiert sie sich im Bereich der Kulturförderung und ist Präsidentin des Vereins «Kulturwerkstatt: Techno». In ihrem Erstlingswerk, dem Roman «Bürde & Segen», blickt sie auf ihre Migrationserfahrung und die Reisen in ihre Heimat zurück. Hier gibt es Informationen zu ihrem Buch.

In Kooperation mit dem Verein ALIT Weltenliteratur

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden